top of page
Stifte, Blöcke, Taschenrechner, Bücher, Lineale, Geodreieck, Schulmaterialien auf einem Holztisch

Kennen Sie das……

  •  Ihr Kind hat eine Lese-Rechtschreibschwäche ( LRS )?

  •  Ihr Kind hat eine Rechenschwäche ( Dyskalkulie )?

  •  Ihr Kind hat Konzentrationsschwierigkeiten?

  •  Ihr Kind hat Prüfungsangst?

  •  Ihr Kind hat Wahrnehmungsprobleme?

  •  Ihr Kind hat AD(H)S?

  • Ihr Kind ist sehr sensibel?

  • Ihr Kind steht sich oft selber im Weg?

  • Ihr Kind ist sehr introvertiert?

 

Bei diesen und anderen Problemen und Schulschwierigkeiten kann ich Ihnen und Ihrem Kind mit Übungen nach dem Modell der Evolutionspädagogik weiterhelfen.

Lernberatung

Das menschliche Gehirn entwickelt sich von der Schwangerschaft bis zum ca. 6. Lebensjahr in 7 aufeinander aufbauenden Entwicklungsstufen. Wurde eine Stufe in dieser Zeit nicht richtig ausgelebt – die Gründe können vielfältig sein - fehlen Verknüpfungen zwischen Nervenbahnen, was in der Folge weitreichende Konsequenzen für die weitere Entwicklung haben kann. Die Kinder fallen oft bereits in der Grundschule auf, weil es zu Schwierigkeiten beim Erlernen von Lesen, Schreiben oder Rechnen kommt,  zu Konzentrations- oder Verhaltensauffälligkeiten .

Sehr häufig kommen oben genannte Schwierigkeiten bei hochsensiblen Kindern vor. Es kommt zu einer Reizüberflutung aufgrund einer eingeschränkten Fähigkeit des Gehirns, innere und äußere Reize zu filtern.

Diese fehlende Strukturierung und die intensive Wahrnehmung von Reizen kommt häufig in Familien mit Linkshändigkeit vor, kann aber auch spontan entstehen. Wir sprechen in der Evolutionspädagogik von einer Mischform des Gehirns, weil es nicht so konsequent und strukturiert angelegt zu sein scheint, wie das von konsequenten Rechts-oder Linkshändern.

Diese hochsensiblen Mischform-Kinder nehmen sehr viel Wissen und Information auf, sind oft kreativ, stellen früh schon ungewöhnliche Fragen, sind sehr gerechtigkeitsliebend und empathisch, sehr schlau, aber auch stressanfällig.

Leistungsdruck, Stress, Reizüberflutung und fehlender Platz für Individualität sind äußere Faktoren, die sich zusätzlich negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken können und einer vollen Entfaltung des Potentials entgegenwirken.

In einer Beratung mit Ihnen und Ihrem Kind werden eventuelle Blockaden aufgespürt und anschließend durch Anleitung zu gezielten Bewegungsübungen aufgelöst. Positive Veränderungen können sich einstellen, die Kinder kommen mehr in ihre Mitte. Meist werden zwei bis vier Beratungen in einem Abstand von 4 bis sechs Wochen benötigt.

bottom of page